2016-03-25

Tag/Day 1.1 auf der/on BRITANNIA in Southampton, England

ENGLISH TRANSLATION IN PROGRESS. Feel free to use Google Translator until availability. (Sorry: slide-shows only works well on tablets and or desktops.)

Auf geht es. Gründonnerstag endet zum Glück die Arbeit bereits mittags. Auf nach Hause zum Kofferpacken.

 border=0



 border=0

Unterwegs denken wir an Kreuzfahrtfreunde: Hühnchen und Reis.

Zu unserem Erstaunen können wir zu Hause bereits die Gepäckanhänger ausdrucken. Nur keiner kann uns in Frankfurt bei Lufthansa erklären, wie man sie am Koffer anbringt.

 border=0



 border=0

London-Heathrow 28.00 Uhr???

Wir haben noch ein wenig Zeit, so dass wir noch etwas zu Essen holen. Unsere leeren Flaschen wollen sie nicht zurück: angeblich sind sie im Transitbereich des Flughafens nicht verpflichtet, das Pfand zurückzuzahlen. Irgendwie habe ich aber noch ein Pastrami-Sandwich aus Basel in meiner Tasche.

 border=0



 border=0

Auf nach London.

An Bord gibt es Pastrami-Sandwich.

 border=0



 border=0

Meine übliche Kombination: Cola und Tomatensaft.

Wir hatten nochmals Priority-Gepäckanhänger bekommen.

 border=0



 border=0

Aber die haben uns leider auch nichts genützt: Wegen eines Staus am Gepäckband bleibt die Gepäckanlage stehen. Unsere Koffer kommen nicht.

Über Clifford Cars haben wir einen Wagen gebucht. Am einfachsten SMS an +44 7919 85979 (landet immer bei Tony). 100 GBP plus Parkkosten am Flughafen Heathrow. Pünktlich wurden wir vor dem Gebäude (Zugang zun den Fahrstühlen zu den Parkdecks) abgeholt und direkt in unser Hotel Holiday Inn in Southampton gebracht. Hier erwarte uns eine Überraschung. Die Lobby war komplett umgebaut worden. Sehr schön. An der Bar finde ich die Snacks von The Dormen. Leider sind meine Lieblingssorten nicht mit dabei. Gibt es anscheinend nur bei British Airways. Zwei Gäste, die an der Bar etwas trinken wollen, werden abgewiesen, weil sie keine Hotelgäste sind und Zahlungen nur über das Hotelzimmer erfolgen können. Ich biete ihnen an, dass sie es über mein Zimmer abrechnen können und bekomme das Geld dann in bar. Zum Dank wollen sie mich auf einen Drink einladen, aber wegen der Zeitumstellung bin ich eh viel zu müde.







Zimmer ist in Ordnung. Leider die falsche Seite. Leider noch nicht renoviert. Mit einem Bllick direkt rüber zum City Center Terminal und zu Carnival UK. Es ist aber alles da.

Es kommt die BALMORAL morgens als erste rein. Es fällt mir jedoch ein Blauer Blitz auf. Wird um 04.30 Uhr morgens in einer Kabine geschweißt??? Komisch sieht es schon aus. Sicherheitshalber schreibe ich eine Mail an die Reederei und den Agenten. Nicht dass mal dort ein Brand wegen eines Kurzschlusses entsteht.







Später als es hell wird entstehen noch ein paar weitere Bilder der BALMORAL.

Das Hotel bietet eine Menge für Kreuzfahrer. Packages inkl. Parken. Auch Gepäckaufbewahrung für Hotelgäste (aber nicht wie mancherorts beschrieben für Jedermann. Ich war ja doch unglücklich über die Lage des Zimmers. Ich erkläre Paul mein Anliegen. Leider hat er kein freies Zimmer in die Richtung der offenen See mehr frei. Kurzerhand gibt er mir ein Zimmer, das sich im Umbau befindet und so muss mein Hemd daran glauben, damit ich mich auf die Fensterbank lehnen kann. Ich bin auf jeden glücklich. Das Hemd musste eh in die Wäsche.







Und das wäre sie: BRITANNIA von P&O. Morgens als sie einläuft und später nochmals tagsüber.

Auf geht es zum Frühstück. Beim Einchecken gibt es es günstiger im Vorverkauf, als morgens direkt beim Kellner. Es ist im Grunde genommen alles da, was man für ein englisches Frühstück braucht. Nur der Kaffee taugt nicht unbedingt. Wären wir gestern Abend bereits angereist, hätten wir hier günstig zu Abend essen können.





 border=0

Eigentlich hatten wir alles bereits als eDocs ausgedruckt.

So waren wir eigentlich ein wenig verwundert, als wir einen Hinweis des Reisebüros (später mehr) bekamen, dass wir doch bitte die Manifestdaten vervollständigen sollten. Wir hatten doch alles schon drin, sonst hätten wir keine eDocs ausdrucken können. Wir bekommen nämlich alles nochmals als Broschüre ausgedruckt.

 border=0



 border=0

Sogar echte Gepäckanhänger.

Sehr stabil und sehr wichtig: sie werden auch für die Ausschiffung verwendet, also nicht sofort wegwerfen, wenn man an Bord ist.

 border=0



 border=0

Da wir insgesamt vier Nächte unterwegs sind und einen Anzug (eigentlich sogar Smoking) an Bord brauchen, reicht der kleine Koffer nicht.

Ursprünglich wollten wir einen verlängerten Check-In nutzen, den ich aufgrund des Status als Platin-Gast bekommen müsste. Aber man benötigt drigend die Zimmer. Wir organisieren unseren Vormittag so, dass wir später nur noch die Koffer abholen müssen und lassen sie einlagern. Wir sind ja schließlich Hotelgäste.

 border=0



 border=0

Karfreitig gibt es keine Chance Päckchen zu versenden. Man hätte etwas im Internet organisieren können, und dann in einem Supermarkt abgeben können. Briefmarken darf man für Päckchen nicht verwenden. Ich verzweifle.

Die Packstation ist nur für Amazon-Kunden. Leider nichts zum Versenden wie bei DHL in Deutschland.

 border=0



 border=0

Obwohl Karfreitag ist, sind alle Geschäfte geöffnet. So bummeln wir durch das West Quay Shopping Center. Mit Freude sehe und ich rieche echte Croissants - keine schweizerischen Gipfelis.

Die hätten sogar französisches Landbrot da. Lecker... aber wir gehen ja an Bord und fahren ja eh nach Frankreich. Und ab 2017 fährt ja direkt meine Straßenbahn (und nicht MEIN Tram statt MEINE Tram) direkt nach Frankreich. Also ein französisches Landbrot in England zu kaufen und es rüber mit nach Frankreich zu nehmen ist so ähnlich als wenn man als Schweizer in Deutschland Schweizer Rösti in Portionspackungen kauft und es mit in die Schweiz nimmt und bekommt auch noch die Mehrwertsteuer aus Deutschland zurückerstattet. Aber wenn ich mein Brot nach Frankreich mitnehme, bekomme ich ja die britische Mehrwertsteuer in Frankreich nicht wieder... Wenn die Briten bloß endlich austreten würden... dann könnte ich sie wiederbekommen.

 border=0



 border=0

Victoria's Secret... aber da finde ich nichts passendes für mich. So schwul bin ich auch nicht! Auch Heidi Klum treffen wir hier nicht an.

Wir gehen zu Fuel Juice Bar einen frischen Saft holen.

 border=0



 border=0

Weil Papierkörbe wegen Bombengefahr in Großbritannien immer sehr rar sind, muss man oft weite Wege laufen, um den Müll wieder loszuwerden.

"5 am Tag" (Obst oder Gemüse). Der Granatapfel ist ja sehr verführerisch.

 border=0



 border=0

Ein Apfel aber auch.

Wir gehen noch etwas für unterwegs einkaufen. Wasser, englischer Senf und meine geliebten Mini-Poppadums.

 border=0



 border=0

Colman's, Norwich, Norfolk. Erinnerungen an Jungendlager und auch die Königin teilt meinen Senfgeschmack.

Zeit wieder für eine Kaffeepause an der Espresso Bar, die zum Kaufhaus John Lewis gehört. Die Scones lachen uns an. Aber es bleibt bei holländischen Karamelsirup-Waffeln made in Wales... Irgendwie sind sie nicht für die Kaffeetassengröße genormt. Es passt einfach nicht.





 border=0

Vor dem Shopping Center sind sehr viele Essenstände aufgebaut.

Sah alles sehr schön aus und es duftete. Über den Griechen wäre ich ja gerne hergefallen.

 border=0



 border=0

Oh Mary Poppins als Musical. Aber es soll ja nicht so sein, wie im Film...

Hier gibt es aber Gepäckaufbewahrung - im Ocean's (150 High Street). Wegen der AIDA-Fahrten wird in vielen Geschäften deutsch gesprochen oder deutsche Produkte angeboten. Der gemeine Deutsche reist ja ins Ausland, um die gleichen Sachen zu konsumieren, die er auch zu Hause haben könnte... oder???

 border=0



 border=0

Auch bei Mail Boxes etc. (MBE) wird sowohl Gepäckaufbewahrung und -versand angeboten: 151 High Street.

Bavarian Beer Keller... nichts für uns... Krombacher... Nichts für uns... Für die AIDA-Fahrer.

 border=0





Wir haben eh kein Interesse früh an Bord zu sein und an Bord bereits zu Mittag zu essen. Von früheren Besuchen kennnen wir die Coriander Lounge. Das Essen ist immer noch sehr gut. Sie haben sich vergrößert. Das macht sich beim Personal bemerkbar. Man merkt denen an, dass sie gestresster sind und dass man mehr mit sich selbst beschäftigt ist, um das Personal zu organisieren. Aber das Essen ist nach wie vor noch gut.

Da wir immer  noch Zeit haben geht es eine Runde nach Hythe. Oh bei der Hythe Ferry hat sich einiges getan. Den ganzen Tag habe ich Münzen gesammelt, um einen alten Fahrkartenautomaten zu füttern. Nun gibt es einen so modernen, der sogar Kreditkarten annimmt.

 border=0



 border=0

Schönstes Wetter.

Perfekt für die Überfahrt. Wir genießen die zehn Minuten an Bord.

 border=0



 border=0

Auf der anderen der Solent in Hythe. Die Bilder der BRITANNIA sind ja weiter oben im Blogbeitrag.

Und in Hythe werden bereits von Tony von Clifford Cars erwartet. Er bringt uns zum Ocean Terminal und wird unterwegs noch ein paar Mal halten, damit wir unser Gepäck noch abholen können usw. Unter anderem entstehen so noch ein paar schöne Aufnahmen von der BALMORAL.

 border=0


No comments:

Post a Comment