2006-09-22

WASA QUEEN: Reisebericht 22.-23.09.2006 Hongkong - Hongkong (Original Travel Report in German only)

Sorry - but my first travel reports were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


24.09.2006:

... zunächst noch ein paar News...

CRUISE FERRIES wird es in dieser Form nicht mehr geben.

Die Nachfolgerin für die WASA QUEEN wird ja die NORWEGIAN WIND, die dann vsl. STAR FERRIES heißen wird. D. h. alle Aktivitäten werden dann unter dem Dach von Star Cruises vereinigt. Alle Mitarbeiter von Cruise Ferries sind sowieso Star Cruise Mitarbeiter...


Nun zu den Eindrücken vom Schiff:





Sieht toll aus...

... vor allem beneide ich den finnischen Kapitän Juha Eerik Luukka für diesen Arbeitsplatz mit diesem Anblick:



Wenn man mal im Schiff angekommen ist, erinnert man sich in der Tat an eine europäische Fähre erinnert.

Dafür spricht die Kabinenausstattung:









Der Blick aus der Kabine war toll, auch wenn ich nur wenige Minuten davon etwas hatte.

Im Bad war dann doch Shampoo und Duschgel in einem Wandspender vorhanden. Desweiteren gibt es eine Inventarliste und wenn etwas fehlt, wird des dem Bordkonto belastet. Nur beim Mineralwasser stand ausdrücklich auf dem Zettel, dass das zum freien Verzehr sei.

Im Fernsehen liefen drei zusätzliche Bordprogramme:

über Star Cruises allgemein
über alle Rettungsmaßnahmen
über alle Spiele im Casino inkl. aller Regeln

Die Kabinen waren alle sauber, aber eben halt doch sehr nüchtern.

Danach bin ich regelrecht herumgestreunt und fiel negativ auf, weil ich ständig am Fotografieren war. Irgendwann nahm mich die Maitre zur Hand und fragte nach, ob sie mir helfen könnte. Nach dem ich erklärt hatte, dass ich zum 1. Mal hier sei, hat sie mir alles erklärt. Viele Gäste sind ja ohne Kabine und wollen nur zocken. Deswegen liegen die Tagesprogramme nicht in den Kabinen aus, sondern öffentlich zur Selbstbedienung. Sie gab mir noch einen Tipp bis 21.00 Uhr mit dem Essen zu warten, da dann i. d. R. der Casino- und Showbetrieb anfängt.

So bin ich zunächst einmal zur Musik-Lounge gegangen.

Mit Erstaunen stellte ich fest: ich habe fast alleine verzehrt. Sonst gucken die Leute bloss.

Die Mitarbeiterinnen an Bord gestalten das Programm mit ein paar Liedern und soweit eben auf einer Ebene möglich ein paar kleinen Schrittfolgen. Danach gibt es Programm für unsere Kappenlentnel:



Da die meisten wohl wirklich nur zum Zocken da waren, wurde dann auch nach 21.00 Uhr das weitere Programm annuliert, so dass es dann so aussah:



Ich bin dann erst mal in das Hauptrestaurant gegangen.

Ganz nett waren die Dekorationen:





und noch ein paar andere Eindrücke...





Ungemütlich wurde es jedoch, als der Seegang begann. Die Zirkulation in den Klimaanlagen funktionierte nicht mehr, so dass eimerweise das Wasser aus den Klimageräten an der Decke schossen... Die hätten mich glatt mit einem Rettungsboot von Bord gejagt, wenn ich das fotografiert hätte...

Das ist das Essen, was ich mir genommen habe... waren tolle Sachen dabei, wie Jumbo-Prawns... aber auch Sachen, die ich besser nicht beschreibe, weil sie in Deutschland wohl nicht dem Lebensmittelrecht zugeordnet werden...



Im Zuzahlungsrestaurant sah es so aus:







Es wurde von max. zwei Tischen in Anspruch genommen...

Hier wurden auch Mitternachtsbüffet (wegen sehr hohen Seegangs verzichtet...) und das Frühstück aufgebaut:





Nun Bilder vom Casino durften gar keine gemacht werden. Dafür sorgt schon der Sicherheitsdienst - auch nicht, wenn alle Gäste das Casino verlassen haben.

Daher blieb nur



Karoke - was jedoch mit einem Mindestverzehr verbunden war oder sich ein Spiel INKL. MITSPIELERIN von der Mannschaft im Activity Center gebührenpflichtig auszuleihen:



Mir hat sie angeboten eine Partie Schach zu spielen. Ich habe ihr lieber mein Album gezeigt und als sie die COSTA ALLEGRA gesehen hat, hat sie direkt gesagt, dass sie darauf arbeiten möchte und sich auf das Kommen freut.

Es steht noch ein Internet-Terminal für 3,00 EUR/Stunde zur Verfügung. Darüber habe ich die ersten Eindrücke vermittelt.

Auch gab es einen Spabereich, der folgendes Angebot hat:



Am nächsten Morgen bin ich dann gegen 5.30 Uhr aufgewacht und habe mich auf das Hinterdeck gestellt.

Kurz vor erreichen des Zielhafens, bekommt man dann mit, was die Schlepper/Lotsen an Aufgaben haben und absichern...



Fazit: extra nach Hong Kong zu fliegen, wäre etwas übertrieben. Auch würde ich keine Außenkabine mehr buchen. Aber bei 20 EUR Preisunterschied warum nicht.

Das ganze hat 80 EUR gekostet und es war vor allem deswsegen schön, weil sie wirklich ein tolles Verständnis für mich als KF-Liebhaber hatten.

Vor allem der Shop ist ganz nett: Wahrscheinlich werde ich von den NORWAY-Anhängern gesteinigt: aber ich habe mir eine STAR CRUISES-Mütze gekauft...

In diesem Sinne:
Heute geht es später auf die STAR PISCES.

Bis dann
HeinBloed


Nachtrag:

ein sehr junger KF-Freund aus Hong Kong, den ich auf dem Parkdeck traf, korregierte mich:

Die NORWEGIAN WIND wird dann in SUPER STAR AQUARIUS umbenannt und tritt dann die Nachfolge von WASA QUEEN an.

Und hier noch ein Abschiedsgruß von Kapitän Luukka:



Er hat wirklich einen beneidenswerten Arbeitsplatz:



Eines hat er mir versprochen:

FÜR MICH und ALLE KF-FREUNDE IN DEUTSCHLAND würde er nochmals die WASA QUEEN so positionieren, dass wir sie in guter Erinnerung behalten. Sein Versprechen hat er gehalten:







Auch die liebe WASA QUEEN werden wir nicht vergessen!

Gruß
HeinBloed


25.09.2006:

Hier sieht man ganz gut, dass die WASA QUEEN mal eine ehemalige Fähre war:



Hier sieht man, dass über die alte Laderampe das Schiff ver- und entsorgt wird.

Das war allerdings die letzten Tage wegen der Platzverhältnisse nicht möglich, weil die EXPLORER an dieser Stelle lag.

Auf der BLACK PRINCE wird ja genutzt, um die Boote rein- und rausnehmen zu können und somit ein Wassersportangebot unterbreiten zu können.

Gruß
HeinBloed

No comments:

Post a Comment